NAB: Sennheiser Profi-Clipmikrofon für iPhone & Co.

0

Ein Profi-Ansteckmikrofon fürs iPhone – das präsentiert Sennheiser im Verbund mit Apogee auf der Broadcastmesse NAB in Las Vegas

Wedemark/Las Vegas, 13. April 2015 – Ob Interview, Podcast oder einfach Aufführungen im Kreis der Familie oder Freunde – die neuen digitalen Ansteckmikrofone von Sennheiser und Apogee empfehlen sich als ideale Lösung für hochwertige Tonaufnahmen. In den Ansteck-Mikrofonen ClipMic digital und MKE 2 digital sind sowohl Apogees Know-how in der A/D-Wandlung wie die Mikrofon-Expertise von Sennheiser eingeflossen. Damit bieten Sie Nutzern eine optimale Klangqualität für ihre Aufnahmen –  für den Videojournalisten wie für andere berufliche oder private Videoaufnahmen. Beide Mikrofone sind speziell für iOS-Geräte entwickelt worden und werden über einen Lightning-Stecker direkt mit dem iPhone, iPad oder iPod touch verbunden. Das Ergebnis ist eine qualitativ hochwertige, portable Lösung für die Aufnahme von Sprache.

Digitale Wandlung und Mikrofonvorverstärker von Apogee

Analoge Ansteckmikrofone benötigen einen Mikrofonvorverstärker und ein Audio-Interface, um mit iOS-Geräten aufnehmen zu können. Alle iOS-Geräte sind zwar mit einem analogen Eingang und einem Mikrofonvorverstärker ausgestattet, aber diese sind für Telefongespräche optimiert – nicht für professionelle Audioaufnahmen. ClipMic digital und MKE 2 digital hingegen nutzen Apogees preisgekrönte Mikrofonvorverstärker- und A/D-Wandlerschaltung. Damit werden Aufnahmen mit hoher Vorverstärkung bei geringem Rauschen möglich. Der A/D-Wandler hat eine Auflösung von bis zu 24 Bit/96 kHz.

Einfaches Monitoring

Die digitalen Ansteckmikrofone von Sennheiser und Apogee werden direkt an die Lightning-Buchse des iOS-Geräts angeschlossen. Daher lässt sich über die Kopfhörerbuchse die Aufnahme abhören und kontrollieren. Die passende App liefert Apogee mit: Die Metarecorder-App soll sogar mehrere Aufnahmespuren und verschiedene Möglichkeiten zur Dateiverwaltung bieten. So lassen sich die Aufnahmen etwa mit Schlagwörtern (Tags) versehen. Zudem lassen sich der Mikrofon-Pegel und verschiedene Aufnahme-Presets einstellen. Die Aufnahme erfolgt in hochaufgelöster 24 Bit/96 kHz-Qualität. Während der Aufnahme können den Audiodateien Metadaten zugefügt werden – etwa Schlagwörter, Favoriten oder Marker -, die sich als XML-Datei in Final Cut Pro übernehmen lassen, um die Weiterverarbeitung zu erleichtern.

Das nächste Level: das vollprofessionelle MKE 2 digital

Das Ansteckmikrofon MKE 2 digital wurde für den Profi entwickelt, der von Audioaufnahmen das Maximum erwartet: einen breiten, natürlichen Frequenzgang, einen großen Dynamikbereich und eine hervorragende Impulstreue. Das Herz dieses Produkts ist der Ansteckmikrofon-Klassiker MKE 2. Das omnidirektionale Mikrofon verfügt über einen hohen maximalen Schalldruckpegel und einen herausragenden Signal-Rausch-Abstand. Das MKE 2 ist außerdem mit einer so genannten Tandemmembran ausgerüstet. Hierbei spannt sich eine akustisch inaktive Schutzmembran über die akustisch aktive Membran und schützt sie so vor eindringender Feuchtigkeit. Damit steht ein robustes Mikrofon zur Verfügung, das über Jahre zuverlässig seinen Dienst verrichtet.

Allrounder für Audio- und Videoaufnahmen

Sennheiser Clipmic2„Wir sind stolz darauf, die ersten digitalen Ansteckmikrofone speziell für das iPhone vorstellen zu können“, erklärt Betty Bennett, CEO und Mitgründerin von Apogee Electronics. Wolfgang Fraissinet, Director Audio Recording bei Sennheiser, fügt hinzu: „Wird der Ton mit einem hochwertigen Mikrofon direkt an der Quelle abgenommen, so nimmt die Sprachverständlichkeit enorm zu – und bleibt gut, wenn sich der Sprecher bewegt.“ Fraissinet ergänzt: „Die digitalen Ansteckmikrofone von Apogee und Sennheiser können für reine Audioaufnahmen verwendet werden, beispielsweise für Audio-Podcasts, zur Aufnahme von Vorträgen oder als eine Art modernes Diktiergerät.“

ClipMic digital wird ab Mitte Mai erhältlich sein; sein Pro-Pendant, das MKE 2 digital, folgt einen Monat später.

Share.

Autor

Recording, Musikproduktion und Schlagzeug zählen ebenso zu meinen Interessen wie Medientechnik und Broadcast. Nach Stationen bei Tonstudio Zuckerfabrik, R&P Showtechnik & Veranstaltungsservice, SWR, WDR und Axel Springer arbeite ich als freiberuflicher Technikjournalist und Medieningenieur. Dabei biete ich Fachartikel, Produktbeschreibungen und Content-Marketing für Verlage und Unternehmen.

Mehr über meine Dienstleistungen erfahrt ihr auf

Schreibe einen Kommentar