Anzeige

360 Grad VR: Fraunhofer HHI und Filmuniversität Babelsberg kooperieren

0

360 Grad Virtual Reality ist einer der Trends in der Medienproduktion und Forschung. Letzte Woche vereinbarten das Fraunhofer HHI und die Filmuniversittät Babelsberg eine Zusammenarbeit bei Forschung und Produktion von Virtual-Reality- und Augmented-Reality-Inhalten.

Berlin, 23.11.2016 – Das Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut und die Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf vereinbaren eine Zusammenarbeit in der Forschung und Produktion von 360-Grad-Bild- und -Ton, Virtual Reality (VR) und Augmented Reality (AR). Zudem tritt das Fraunhofer HHI dem Virtual Reality e. V. Berlin-Brandenburg bei. In dem Verein, der im Mai dieses Jahres gegründet wurde, engagieren sich neben der Filmuniversität Babelsberg unter anderem die UFA GmbH. Das Ziel beider Kooperationen ist einserseits, Know-how und technische Potenziale zu bündeln. Zum anderen soll die Zusammenarbeit die öffentliche Wahrnehmung verbessern und den internationalen Anschluss fördern.

Das Fraunhofer HHI hat mit seiner OmniCam-360 eine 10K x 2K auflösende VR-Kamera entwickelt, die mit dem zugehörigen Realtime-Stitcher auf einer Workstation auch live-fähig ist. Mit ihrem Spiegeldesign vermeidet die OmniCam Parallaxen, also Bereiche, die von mehreren Kameras aus verschiedenen Blickwinkeln aufgenommen werden. Parallaxen erfordern einen höheren Rechenaufwand für das Stitching, als dem Zusammenfügen der Einzelbilder. Doch dies hat seinen Preis in der Größe der OmniCam. Zudem ist das Modell mit seinen Spiegeln nicht unbedingt für widrige Produktionsumgebungen wie die Tropen oder Polarregionen ideal.

Mit der vereinbarten Kooperationen möchte das Institut Innovationen für die digitale Zukunft vorantreiben, vor allem im Bereich der audiovisuellen und interaktiven Inhalte im dreidimensionalen Raum. Einer der weiteren Schwerpunkte des Fraunhofer HHI ist dabei die Human Body Reconstruction-Technologie. Damit soll es gelingen, reale Personen in virtuellen Umgebungen zu simulieren. Die Technik könnte es ermöglichen, das mehrere Personen ihre Erlebnisse in den virtuellen Welten teilen können.

Beitragsfoto: Henry Bauer, Vorstandsmitglied Virtual Reality e. V., Ernst Feiler, Head of Technology UFA GmbH, Prof. Dr. Susanne Stürmer, Präsidentin Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf und Prof. Dr.-Ing. Thomas Wiegand, Institutsleiter Fraunhofer HHI (v.l.n.r.). Fotocredit: ©Fraunhofer-HHI.

Share.

Autor

Jan Fleischmann

Recording, Musikproduktion und Schlagzeug zählen ebenso zu meinen Interessen wie Medientechnik und Broadcast. Nach Stationen bei Tonstudio Zuckerfabrik, R&P Showtechnik & Veranstaltungsservice, SWR, WDR und Axel Springer arbeite ich als freiberuflicher Technikjournalist und Medieningenieur. Dabei biete ich Fachartikel, Produktbeschreibungen und Content-Marketing für Verlage und Unternehmen.

Mehr über meine Dienstleistungen erfahrt ihr auf

Schreibe einen Kommentar