One For All Smart Control 5: eine für alle?

0

Wer ein TV-Gerät, einen Blu-ray-Player und etwa einen AV-Receiver sein Eigen nennt, verliert im Fernbedienungspark rasch den Überblick. Eine Universalfernbedienung wie die neue Smart Control 5 von One For All verspricht Abhilfe.

Für jedes Gerät eine eigene Fernbedienung – das führt bei einem Gerätepark mit einem Fernseher, Blu-ray-Player und beispielsweise einer Set Top Box unweigerlich zum Chaos. Klimmzüge auf dem Fernsehsofa bleiben dann nicht aus, um sich von einer Fernsteuerung zur nächsten zu hangeln. Die Lautstärke einstellen etwa mit der einen, doch für den Programmwechsel ist bereits der Griff zur nächsten vonnöten. Hier kommen Universalfernbedienungen ins Spiel, wie die neue Smart Control 5, die Spezialist One For All zur IFA vorstellte. Die smarte Fernbedienung kostet knapp 40 Euro und ist kompatibel mit sämtlichen TV-Marken, verspricht One For All. Und nicht nur das: Hunderte IR-Fernbedienungscodes für Set Top Boxen, AV-Receiver und Streaming-Player sind in der Fernbedienung abgespeichert. Doch wie gut schlägt sich das Modell im Praxistest?

Smart Control 5: ausgepackt

Bevor die smarte Rundum-Kontrolle starten kann, will der widerspenstige Blister, in den die Smart Control 5 eingeschweißt ist, jedoch erst überwunden werden. Davon befreit, liegt die schlanke, gut verarbeitete Fernbedienung angenehm in der Hand. Mit im Gepäck: eine gedruckte Schnellanleitung zur Einrichtung. Vier AAA-Batterien, die zum Betrieb der Fernbedienung nötig sind, fehlen hingegen. Sie passen in das entsprechende Fach, wodurch die Smart Control ein minimales Übergewicht nach vorne bekommt.

One for All Smart Control 5

One For All: It’s a kind of magic

Sodann macht sich der smarte Fernsehzuschauer an die Programmierung. Dafür gilt: Einfach ist besser – gerade in der Unterhaltungselektronik. Die Niederländer von One For All haben die Smart Control 5 dafür vorsorglich mit einem „Magic“-Button ausgestattet. Der versetzt die Steuerung in eine Art Lernmodus, in dem sie für Programmierungen aller Art empfänglich ist.

Um die Universalfernbedienung mit verschiedenen Geräten vertraut zu machen, gibt es mehrere Methoden. Einige bekannte Herstellernamen von TV-Geräten, Blu-ray- und DVD-Playern, Media-Streaming-Clients und AV-Receivern sind in der Schnellstart-Anleitung aufgelistet. Der frischgebackene Universal-Fernbediener  drückt den erwähnten „Magic“-Button, wählt die gewünschte Geräteart wie „TV“, „STB“ oder „Media“ und betätigt sodann die zum aufgeführten Hersteller passende Zifferntaste. Dies gelang im Test mit einem älteren Panasonic-TV-Gerät zumindest im zweiten Anlauf einwandfrei.

Lernfähig durch Kopieren von Steuerungsfunktionen

Das TV-Gerät ließ sich sodann problemlos mit der Smart Control 5 steuern. Programmwechsel, Lautstärke, elektronischer Programmführer (EPG) – alles kein Problem. Die Programmliste ließ sich per „Ok“-Taste in der Mitte des Steuerungskreuzes ebenso mühelos aufrufen, wie die Einstellmenüs per „Menü“-Taste.

Etwas kniffliger kann die Lage werden, sobald etwas speziellere Funktionen gefragt sind. Zwar stellt die Wahl eines AV-Eingangs nicht gerade einen Sonderfall dar. So ließ sich das AV-Menü des Panasonic-TVs, in dem die Eingangswahl wie „HDMI 1“ oder „Scart“ erfolgt, per Druck auf die AV-Taste der Smart Control mühelos starten. Doch die Steuerung des Panasonic-Geräts hat hier eine Besonderheit: Vom Auswahlmenü des AV-Eingangs geht’s per „TV“-Taste zurück zum laufenden TV-Programm. Die Allzweckwaffe „Exit“-Taste hilft hier nicht weiter – sie blendet lediglich das Auswahlmenü weg.

Doch diese „TV“-Taste für das Panasonic TV fehlt eben auf der Smart Control 5. Klarer Fall für die Kopieren-Funktion der Niederländer: Mit ihr lassen sich Funktionen von anderen Fernbedienungen übernehmen, also erlernen. Dafür wird die Smart Control wieder per „Magic“-Taste in den Lernmodus versetzt. Die Ziffernkombination 975 bereitet die Smart Control auf das Kopieren von Tastenfunktionen vor. Dann folgt der Druck auf die Taste der Smart Control, auf die eine Funktion kopiert werden soll. Schließlich wird die Fernbedienung des betreffenden Geräts frontal in geringem Abstand auf die Smart Control gerichtet. Die Taste, deren Funktion kopiert werden soll, wird dann einige Sekunden gedrückt gehalten – und fertig. Auch dies klappte beim Ausprobieren einwandfrei.

Liste für weitere Hersteller-Codes

Doch was tun, wenn das eigene Gerät nicht von einem der in der Schnellanleitung ausgelisteten Hersteller stammt? Hier hilft es weiter, das Gerät mittels des passenden Hersteller-Codes einzurichten. Eine Liste mit den Codes hunderter Hersteller findet sich im beiliegenden Handbuch von One For All, in dem auch die Schnellstartanleitung in zahlreichen weiteren Sprachen abgedruckt ist. Auch die Codes weniger bekannte Hersteller finden sich hier. Die Schriftgrößer ist allerdings dermaßen klein, dass ältere Zeitgenossen zur Lesebrille greifen müssen. Einige Hersteller sind zudem gleich mit mehreren verschiedenen vierstelligen Codes vertreten – von denen einer oder mehrere zutreffen können.

Zunächst wird die Smart Control auch hier mittels „Magic“-Taste in den Programmiermodus versetzt. Sodann wird der gewünschte Gerätetyp wie „STB“ oder „Blu“ ausgewählt, und schließlich der erste Code aus der Liste für den betreffenden Hersteller eingetippt. Lässt sich mittels des Codes das Gerät dann ausschalten, ist die Programmierung gelungen. Falls nicht, wird die Prozedur mit dem nächsten Code in der Liste fortgesetzt. Im Test funktionierte das beispielsweise beim dritten Anlauf mit einer DVB-T2 Set-Top-Box Strong SRT 8540.

Dann ließen sich auch hier grundlegende Funktionen problemlos steuern – Programmwechsel, Aufruf der Programmliste per „OK“-Taste. Andere Funktionen beherrschte die Smart Control 5 nicht auf Anhieb – etwa EPG oder die „Zurück“-Taste – die allerdings beim Strong-Receiver SRT 8540 auf eine Taste mit einem schwer zu deutenden Symbol gelegt wurde. Der smarte TV-Zuschauer kann dann den nächsten Code der Liste probieren – mit dem dann womöglich weitere Funktionen abgedeckt werden. Oder mit der „Kopieren“-Funktion arbeiten, um die fehlenden Funktionen einzeln von der Fernbedienung des Herstellers auf die Smart Control zu übertragen. In diesem Fall half die Kopieren-Funktion, mit der sich die „EPG“-Steuerung und die „Exit“-Taste problemlos einprogrammieren ließen.

Smart Comtrol 5Aktivitäten fürs Fernsehen

Die smarte Universal-Fernbedienung hat weitere Schmankerl auf Lager. Mit „Aktivitäten“ lässt sich die Steuerung von zwei und mehr Geräten zusammenfassen. Das hilft, wohlbekannte Probleme zu lösen, wie das Fernsehen mit einer Set Top Box. Hier müssen für Programm und Lautstärke-Steuerung meist zwei Fernbedienungen herhalten. Zwar lassen sich mehrere Geräte auch mit der Smart Control 5 bedienen, indem das jeweilige Gerät ausgewählt wird. Doch das gelingt noch deutlich bequemer. Sind beispielsweise ein TV-Gerät und eine Set Top Box einprogrammiert, reicht ein Druck auf die „Activity“-Taste. Sogleich leuchtet das Symbol für die Aktivität „TV Sehen“ aus, und endlich gelingen Programmauswahl und Lautstärkeregelung mit einer Fernbedienung, als steuere sie ein einzelnes Gerät – Receiver und TV-Gerät scheinen gleichsam miteinander verschmolzen.

Selbiges klappt für weitete Kombinationen – je nach Gerätepark. So lassen sich etwa für „Filme Ansehen“ ein TV-Gerät, ein Blu-ray-Player und ein AV-Receiver zusammenfassen, für „Musik Hören“ ein AV-Receiver in Kombination mit einem TV-Gerät und Blu-ray-Player.

Makros Programmieren und Netzwerkfunktionen

Pfiffige Zeitgenossen können mittels Makros gleich mehrere Funktionen in einem Rutsch ausführen. Damit wird die Smart Control richtig magic und schaltet auf einen Tastendruck auch mehrere Geräte in den gewünschten Modus. Etwa einen AV-Eingang am TV-Gerät auswählen, die Set Top Box starten, den AV-Receiver anschalten – all das lässt sich dann mittels eines einzigen Tastenbefehls erledigen. Um ein Makro korrekt zu programmieren, müssen alle notwendigen Tasten in der richtigen Reihenfolge nacheinander gedrückt und abgespeichert werden, damit die Smart Control die Kombination entsprechend wiederholen kann.

Die Makros sind auch für die Abonnenten beliebter Streaming-Services wie Netflix oder Amazon Prime praktisch: Wie bei neueren TV-Geräten findet sich auf der Smart Control eine rote „NetTV“-Taste. Verfügt das angelernte TV-Gerät bereits über eine entsprechende „Netflix“-Taste, wie einige neuere Modelle, übernimmt die „NetTV“-Taste der Smart Control deren Funktion und holt den Streaming-Service direkt auf den Schirm. Falls nicht, lassen sich mehrere Schritte bis zum Start eines Streaming-Services als Makro auf der „NetTV“-Taste einprogrammieren. Das gelingt auch geräteübergreifend, wenn für den Streaming-Service etwa eine Streaming-Box oder ein HDMI-Stick verwendet wird.

Fazit

Endlich die Set Top Box und das Fernsehgerät übergreifend mit einer Fernbedienung steuern – das gelingt mit der Smart Control 5 von One For All. Diese Universalfernbedienung ist wirklich ziemlich smart. Sie liegt gut in der Hand und steuert  mehrere Geräte in einem Rutsch. Hinzukommen Makro-Programmierung, mit denen fortgeschrittene Tüftler eine ganze Kette an Funktionen auslösen können, und die NetTV-Taste für Streaming-Services. Aktuelle Fernbedienungscodes lassen sich via Apps für iOS und Android per Bluetooth-Funk von einem Smartphone auf die Smart Control übertragen. Was will man mehr?

Share.

Autor

Jan Fleischmann

Recording, Musikproduktion und Schlagzeug zählen ebenso zu meinen Interessen wie Medientechnik und Broadcast. Nach Stationen bei Tonstudio Zuckerfabrik, R&P Showtechnik & Veranstaltungsservice, SWR, WDR und Axel Springer arbeite ich als freiberuflicher Technikjournalist und Medieningenieur. Dabei biete ich Fachartikel, Produktbeschreibungen und Content-Marketing für Verlage und Unternehmen.

Mehr über meine Dienstleistungen erfahrt ihr auf

Schreibe einen Kommentar