Anzeige

Sonosax SX-R4+ -Erweiterungen SX-AD8+ und SX-RC8+

1

Der 16-Spur-Field-Recorder Sonosax SX-R4+ ist seit seit Oktober 2015 verfügbar.  Im Oktober dieses Jahres brachte Sonosax die Erweiterungsmodule SX-AD8+ und SX-RC8+ auf den Markt. Sie bieten weitere acht Mikrofoneingänge (SX-AD8+) oder weitere vier AES-3-Eingänge (SX-RC8+).

Der Field-Recorder Sonosax SX-R4+ zeichnet 16 Spuren mit bis zu 192 kHz bei 24 Bit auf zwei SDHC/SDXC-Karten auf. Mit 135 dB(A) Dynamik und einem Frequenzgang von bis zu 90 kHz verspricht der Recorder des Schweizer Audiospezialisten kompromisslose Qualität. Seit Oktober sind die Erweiterungsmodule SX-AD8+ und SX-RC8+ verfügbar. Das SX-AD8+ stellt weitere acht Mic-Eingänge bereit. Zusammen bieten SX-AD8+ und SX-R4+ damit zwölf Mikrofoneingänge. Anhand der acht Drehregler am SX-AD8+ lassen sich wahlweise das Gain der Eingangsverstärker oder das Verhältnis der aufgenommenen Spuren im Mix einstellen. Das SX-AD8+ wird über einen kleinen Multi-Pin-Stecker, der vier AES-3-Signale und damit acht Kanäle überträgt, mit dem SX-R4+ verbunden. Diese kompakte Steckverbindung ist eine Hersteller-eigene Lösung (siehe Bild unten mit SX-RC8+-Modul). Für diese Multipin-Buchse ist auch eine Kabelpeitsche auf TA-3 oder XLR erhältlich, mit der sich der SX-AD8+ mit anderen Audiogeräten über deren AES/EBU-Eingang verbinden lässt. Somit kann der SX-AD8+ auch als vielseitiger mobiler Mikrofonvorverstärker genutzt werden.

Sonosax R4+_RC8+

Das Erweiterungsmodul Sonosax SX-RC8+ stellt wiederum vier AES/EBU-Eingänge über vier TA-3 Buchsen bereit und damit zusätzliche acht digitale Kanäle. Es wird ebenfalls über den Multipin-AES-Stecker von Sonosax mit dem Field-Recorder SX-R4+ verunden und ermöglicht beispielsweise den Anschluss von digitalen Mikrofon-Receivern. Diese lassen sich mittels den fünf Hirose 4-Pin-Buchsen des RC8+-Moduls zudem mit Strom versorgen. Die acht Drehregler am Modul SX-RC8+ dienen dazu, die Lautstärke-Verhältnisse der Spuren im Mix einzustellen. Die digitalen Eingangssignale beeinflussen sie nicht.

Field-Recorder Sonosax SX-R4+

Der Field-Recorder Sonosax SX-R4+ wartet mit weiteren cleveren Features auf: So lassen sich die vier XLR-Eingangsbuchsen wahlweise als analoge Mic- oder Line-Eingänge nutzen, wie als digitale AES-3 oder auch AES-42-Eingänge. Phantomspeisung, Gain, Hochpass, Phasenumkehr und Verzögerung sind jeweils ebenso vorhanden, wie ein Sample Rate Converter (ASRC) bei Verwendung als digitaler Eingang. Die Eingänge lassen sich im Menü umkonfigurieren. Auf einen analogen Limiter hat der Hersteller bewusst verzichtet. Denn, so Pierre Blanc, Sales & Customer Support bei Sonosax, die hohe Dynamik von 135 dB(A) mache einen Limiter überflüssig. Mikrofone würden da bereits zerren, bevor sie einen entsprechenden Spannungspegel liefern könnten. Der Recorder zeichnet redundant – also parallel – auf zwei SDHC/SDXC-Karten auf, wobei unkomprimierte BWF-Dateien mit iXML-Metadaten gespeichert werden.

Zwei weitere Line-Eingänge stehen über die kleineren, aber ebenfalls symmetrischen TA-3-Buchsen zur Verfügung. Alle vier XLR- und die beiden Line-Eingänge lassen sich über vier Drehregler am Gerät pegeln. Ein Druck auf die vier Drehregler für die XLR-Eingänge eröffnet weitere Einstellmöglichkeiten im Menü. Zudem stehen ein AES-3 Ein- und Ausgang als TA-3-Buchse zur Verfügung, zwei unsymmetrische Line-Ausgänge in Form einer TA-3-Buchse, ein Timecode-Ein-/Ausgang als Lemo-Buchse sowie natürlich ein Kopfhöreranschluss. Optional lässt sich der SX-R4+ noch mit einer RJ45-Buchse bestücken, an die sich sowohl AVB- wie auch Ravenna-Geräte anschließen lassen. Die Menüeinstellungen lassen sich über das berührungsempfindliche 2,4-Zoll Farbdisplay vornehmen sowie mehreren Dreh-/Druckreglern.

WLAN-Steuerung über einen Browser

Sonosax SX-R4+Pfiffig: Sonosax ermöglicht auch die Steuerung des SX-R4+-Recorders per Smartphone oder Tablet. Anders als die Geräte des Field-Recording-Spezialisten Sound Devices setzt Sonosax dafür auf WLAN, nicht auf Bluetooth. So ließen sich zumindest theoretisch mehrere Recorder steuern, sofern nicht ohnehin nur eine Ad-hoc-Verbindung zu einem Gerät hergestellt wird. Auf der Tonmeistertagung ließ sich das sehr einfach auspobieren. Eine direkte WLAN-Verbindung einrichten, auf dem Safari-Browser eines iPhones die Standard-IP-Adresse 192.168.1.1 eintippen und schon erscheint im Browser des mobilen Geräts eine Pegelanzeige (siehe links). Die Aufnahme lässt sich per Druck auf das Feld Start/Rec starten – sehr bequem. Die Funktion ist allerdings derzeit noch nicht verfügbar, sondern wird per Firmware-Update noch nachgereicht.

Listenpreise  (netto ohne MwSt.): SX-R4+ 5.330,- Euro, SX-AD8+ 4.200 Euro, SX-RC8+ 1.100,- Euro.

 

Share.

Autor

Jan Fleischmann

Recording, Musikproduktion und Schlagzeug zählen ebenso zu meinen Interessen wie Medientechnik und Broadcast. Nach Stationen bei Tonstudio Zuckerfabrik, R&P Showtechnik & Veranstaltungsservice, SWR, WDR und Axel Springer arbeite ich als freiberuflicher Technikjournalist und Medieningenieur. Dabei biete ich Fachartikel, Produktbeschreibungen und Content-Marketing für Verlage und Unternehmen.

Mehr über meine Dienstleistungen erfahrt ihr auf

1 Kommentar

  1. Pingback: Sonosax tritt Sennheiser-Partnerprogramm Ambeo für VR bei

Schreibe einen Kommentar