DPA bringt kompaktes d:vice MMA-A-Interface

0

Der dänische Mikrofon-Hersteller DPA bringt mit dem d:vice MMA-A ein kompaktes, portables Stereo-Interface für das mobile Recording mit iOS-Mobilgeräten oder Computern – passend etwa für Radio- und Multimediajournalisten, Podcaster, Musiker oder Blogger.

Update – Das neue d:vice MMA-A Audiointerface arbeitet mit Apple-Mobilgeräten sowie Mac- oder Windows-PCs zusammen. Es verspricht mit hochwertigen Mikrofon-Preamps kristallklare Aufnahmequalität etwa für Radio- oder Multimediajournalisten. Die beiden Mikrofon-Vorverstärker lassen sich für Mono-Aufnahmen, Dual-Mono, oder Stereoaufnahmen einsetzen. Das Interface wird per mitgeliefertem Lightning-Kabel oder dem ebenfalls beiliegenden USB-Kabel mit Apple-Mobilgeräten oder Laptops verbunden. Die Mikrofonanschlüsse sind als Micro Dot-Buchsen ausgeführt, woran DPA-Miniatur-Mikrofone der Serien d:screet, d:fine oder d:vote direkt Anschluss finden. Die d:dicate Kleinmembran-Mikrofone lassen sich über den DPA MM-G-Vorverstärker verbinden. Mikrofone anderer Hersteller lassen sich nur mit einem geeigneten Vorverstärker oder Impedanzwandler sowie Adaptern auf die Micro-Dot-Anschluss des MMA-A-Wandlers verwenden. Das MMA-A-Interface kann mit 5-Volt-Phantomspeisung nur die Miniatur-Mikrofone des Herstellers versorgen, daher sind für andere Kondensator-Mikrofone entsprechende Vorverstärker notwendig.

dpa d:vice MMA-A

DPA d:vice MMA-A: nur fünf Zentimeter Durchmesser

Das MMA-A-Interface passt mit einem Durchmesser von knapp fünf Zentimetern beispielsweise in eine Jackentasche. Die Aufnahmen lassen sich mittels einer iOS-App steuern und pegeln. Mittels App können auch Nutzereinstellungen abgespeichert werden, etwa ein Low-Cut. René Mørch, Produktmanager bei DPA, ist überzeugt, das MMA-A sei das erste Interface im Taschenformat, dessen Klang mit Studioaufnahmen mithalten könne. Damit eigne es sich für Broadcaster und mobile Journalisten, die das Interface ebenso für Aufnahmen von Musik oder Interviews verwenden können, wie für Live-Streaming. Das MMA-A-Interface soll dafür auch mit Apps von Drittanbietern zusammenarbeiten, so der Hersteller. Das d:vide MMA-A-Interface sei das erste einer Reihe von geplanten Produkten, um das 25-jährige Bestehen von DPA zu feiern, so der dänische Mikrofonspezialist in seiner Pressemitteilung. Das d:vide MMA-A ist zum Preis von 500 Euro erhältlich, der Hersteller bietet auch Kits zusammen mit DPA-Mikrofonen an.

dpa d:vice MMA-A

Share.

Autor

Jan Fleischmann

Recording, Musikproduktion und Schlagzeug zählen ebenso zu meinen Interessen wie Medientechnik und Broadcast. Nach Stationen bei Tonstudio Zuckerfabrik, R&P Showtechnik & Veranstaltungsservice, SWR, WDR und Axel Springer arbeite ich als freiberuflicher Technikjournalist und Medieningenieur. Dabei biete ich Fachartikel, Produktbeschreibungen und Content-Marketing für Verlage und Unternehmen.

Mehr über meine Dienstleistungen erfahrt ihr auf

Schreibe einen Kommentar