Anzeige

Eurosport zeigt 45 Bundesliga-Partien

0

Mit Discovery Communications Inc. im Rücken dreht Eurosport kräftig auf: Nach dem Kauf der TV-Übertragungsrechte der kommenden Olympiade 2018 erstand der europäische Sportsender nun die TV-Übertragungsrechte an 45 Bundesliga-Partien. Doch wo lassen sich die überhaupt sehen?

Bundesliga – immer komplizierter, immer teurer: Neben Sky Deutschland überträgt nun auch Eurosport 45 Partien der Fußball-Bundesliga live im Bild. Darunter vor allem die Freitagabendspiele, die Top-Begegnungen am Sonntagnachmittag und am Montagabend sowie den DFL-Supercup-Partien und die Relegationsspiele.

Die Eurosport-Übertragungen im Überblick:
–        30 Spiele am Freitagabend um 20:30 Uhr
–        5 Spiele am Sonntagnachmittag um 13:30 Uhr
–        5 Spiele am Montagabend um 20:30 Uhr
–        4 Relegationsduelle
–        1 DFL Supercup

Los geht’s am Samstag, 5. August, 20:30 Uhr mit der Supercup-Begegnung Borussia Dortmund – Bayern München. Am zweiten Spieltag, Feitag, 18. August, folgt um 20:30 Uhr die Partie Bayer München – Bayer 04 Leverkusen. Doch wo lassen sich die Eurosport-Spiele überhaupt anschauen?

Eurosport-Player

Eurosport setzt ganz auf Online First – Live-Streaming per Internet auf den PC oder Mobilgeräte. Mit dem Computer (Mac oder PC) lässt sich der Eurosportplayer über Internetbrowser wie Chrome, Firefox oder Safari aufrufen. Zudem bietet Eurosport eine Player App für iPhone, iPad oder Android-Mobilgeräte. Die Bundesliga Topspiele also künftig nur auf einem mickrigen PC- oder gar Mobilgeräte-Bildschirm? Nein, auch auf dem TV-Gerät soll die Bundesliga bei Eurosport stattfinden. Denn die Player App ist Chromecast-fähig, die Live-Streams lassen sich somit auf einen Google-Chromecast-Stick übertragen. Diese Sticks lassen sich einfach in eine HDMI-Buchse des TV-Geräts stecken.

Google Chromecast Ultra

Der Google Chromecast-Ultra-Player kostet rund 80 Euro.

iPhone-Nutzer können mittels der Apple-Technik Airplay die Spiele zudem über einen Apple TV streamen und somit auf einem TV-Gerät anschauen. Dennoch bleibt die Frage, wie gut die Qualität sein wird. Die neueste und beste Bildqualität UHD (3840 x 2160 Bildpunkte) dürften die gestreamten Bundesliga-Partien vermutlich nicht  aufweisen, auch wenn der Chromecast-Ultra-Player sogar UHD-fähig ist – im Gegensatz zum Apple TV.

Frühbucher sollen sämtliche 45 Bundesliga-Begegnungen bei Euosport für knapp 30 Euro sehen können. Das Angebotsoll bis Ende August 2017 gelten. Zudem möchte Eurosport Tagespässe für knapp zehn Euro bieten.

Eurosport-Bundesliga mit Matthias Sammer

Eurosport hat für die Übertragung ein Experten- und Kommentatoren-Team um Matthias Sammer engagiert, der zusammen mit Moderator Jan Henkel das Bundesliga-Gespann des Senders vor der Kamera bildet. Jan Henkel ist seit über 15 Jahren in der Bundesliga zu Hause und steht für eine kompetente und sympathische Berichterstattung. Mit Marco Hagemann und Matthias Stach werden zwei der renommiertesten Sportreporter aus den eigenen Reihen die Bundesliga-Spiele kommentieren. Beide wurden erst im Februar 2017 für ihre Reporterleistung bei Eurosport mit dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet. Als Field-Reporter wird u.a. Wolfgang Nadvornik die Bundesliga-Übertragungen bei Eurosport begleiten. Neu im Team ist zudem Christian Ortlepp, der plattformübergreifend im Einsatz sein wird und neben exklusiven Inhalten auch neue Formate gestalten und entwickeln soll.

Sky Deutschland: Nicht mehr alle Spiele, alle Tore

Bei Sky verfängt der altbewährte Slogan also nicht mehr so ganz. Wie kommentiert der Pay-TV-Sender die veränderte Situation? Dirk Böhm, Director Sports Communications bei Sky: „Mit dem Ergebnis der Ausschreibung sind wir ausgesprochen zufrieden. Es stellt sicher, dass nur Sky ab der Saison 2017/2018 insgesamt 572 der 612  Spiele der Bundesliga sowie der 2. Bundesliga live zeigen wird. Damit ist und bleibt Sky die Heimat der Bundesliga und 2. Bundesliga.“ Doch was tun, wenn sich Abonnenten nun nicht mehr mit dem Abonnement zufrieden zeigen? „Für eine Kündigung besteht aus unserer Sicht kein Grund“, so Böhm dazu, „auch, weil der Gesamtcharakter des Sky-Fußball-Bundesliga-Paketes ab dieser Saison erhalten bleibt.“

 

 

Share.

Autor

Jan Fleischmann

Recording, Musikproduktion und Schlagzeug zählen ebenso zu meinen Interessen wie Medientechnik und Broadcast. Nach Stationen bei Tonstudio Zuckerfabrik, R&P Showtechnik & Veranstaltungsservice, SWR, WDR und Axel Springer arbeite ich als freiberuflicher Technikjournalist und Medieningenieur. Dabei biete ich Fachartikel, Produktbeschreibungen und Content-Marketing für Verlage und Unternehmen.

Mehr über meine Dienstleistungen erfahrt ihr auf

Schreibe einen Kommentar